zweijähriger Waid …

Waid (Isatis tinctoria) gehört zu den zweijährigen Pflanzen, d.h. im Jahr der Aussaat erscheinen nur die Blätter und erst im zweiten Jahr blüht die Pflanze. In der Färbeliteratur wird meist davon gesprochen, dass Waid im 2.Jahr keinen oder nur noch wenig Farbstoff  enthält. Leena und  Helen haben es trotzdem versucht, der Pflanze Farbe zu entlocken … mit unterschiedlichem Erfolg. Das hat auch mir keine Ruhe gelassen und ich habe meinem in voller Blüte stehenden Waid vom Vorjahr ein paar Blätter zu Versuchszwecken stiebitzt.
Die Blätter habe ich klein geschnitten und mit kochendem Wasser übergossen:

nach 2 Stunden hatte sich das Wasser dunkel verfärbt

die Blätter habe ich abgesiebt*, die Flüssigkeit wieder auf 50°C erhitzt und 2 Teelöffel Waschsoda hinzugefügt. Dadurch färbte sich die Flüssigkeit dunkelgrün-braun. Mit einem alten Mixer habe ich möglichst viel Luft untergeschlagen, so dass sich Schaum bildete, der sich blau verfärbte.

Nachdem sich der Schaum gesetzt hatte, habe ich einen Teelöffel voll Natriumhydrosulfit eingestreut und gewartet, bis sich die Farbbrühe in eine klare gelbe Flüssigkeit verwandelt hatte. Dahinein habe ich die ungebeizten Probestränge eingelegt und einige Zeit ziehen lassen.

Beim Herausnehmen schlug das Gelb durch den Kontakt mit der Luft in Blau um.

Je öfter ich den Vorgang wiederholt habe, desto dunkler wurde der Farbton.

Parallel dazu habe ich einige Stränge der mit Rhababerblättern vorgebeizten Wolle im selben Farbbad gefärbt – auch hier vertiefte sich die Farbe mit jedem neuen Tauchgang.

*Um den Blättern alles zu entlocken, was sie an Farbe hergeben, habe ich dann noch die anfangs abgesiebten Blätter in Wasser aufgekocht und diese schwachen Farbtöne erhalten:

Und weil der Waid so üppig blüht und ich wieder reichlich Saat erwarten kann, konnte ich nach den Blättern auch noch einen Versuch mit den Blüten machen:

Die Farben sind zwar nicht so spektakulär wie die Blautöne aus den Blättern – aber ich finde sie trotzdem schön …

Sieht das nicht aus wie ein riesiges Waidfeld? Es handelt sich hier jedoch um Raps, der wie der Waid zur Familie der Kreuzblütengewächse gehört und der in den letzten Wochen so wunderschön hier bei uns in der Marsch geblüht hat.
Werbeanzeigen

11 Kommentare

  1. Beautiful colors, suble tones towards the end but nevertheless I loved all the blue tones…and thanks for posting such an instructional blog….

  2. supertolle erklärt danke.
    .herzlicher grußwiebke

    von einer früheren Pflanzenfärberin,
    aus gesundh. gründen pausiere ich einmal damit..

  3. Vielen Dank für diese tolle Erklärung, auf die mich meine Vorschreiberin hingewiesen hat. Ich freue mich schon auf den nächsten trockenen Tag, an dem ich dieses Rezept ausprobieren kann. Waidpflanzen habe ich genug stehen.
    Herzliche Grüße
    Ulrike

  4. Vielen Dank für die ausführliche Erklärung, nun weiss ich warum es bei mir gescheitert hat : ich hatte keine Luft herein gebracht dann gab es ein gelbrosa

    Nun weiss ich auch dass es das zweite Jahr auch geht!

  5. Hallo Kirsten,
    ich habe heute auch frischen, zweijährigen Waid bekommen und will damit Leinen färben. Was meinst du, lässt sich dein Rezept auch von Wolle auf Leinen übertragen?
    Liebe Grüße,
    Sarah

  6. ich habe noch nicht versucht, Leinen mit Waid zu färben, kann mir aber vorstellen, dass die Farben blasser aus fallen als auf Wolle. Wenn du es ausprobierst, kannst du ja mal über das Ergebnis berichten.

    Liebe Grüße

    Kirsten

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s