Die Kraft der Sonne

im Sommer wird bei vielen Naturfärbern mit Hilfe von Sonnenenergie gefärbt: aktuell z.B. bei Leena oder bei Helen

Auch ich habe vor knapp 3 Wochen einige Gläser mit Pflanzenmaterial und BFL Kammzug nach draußen in die Sonne gestellt, die allerdings erst seit ein paar Tagen wieder zu sehen ist …

 

untere Reihe vlnr: Rhabarberblätter, Birkenblätter, Färberwau
obere Reihe vlnr: Rotholz, Blauholz, Goldrutenbblätter

 

vom Rot- und Blauholz fand ich noch zwei kleine Tütchen aus der Apotheke, die eigentlich zum Färben von Ostereiern gedacht waren. Um nachher nicht die Holzschnipsel aus dem Kammzug sammeln zu müssen, habe ich die Späne in kleine Säckchen eingebunden.

Mit Ausnahme des Glases mit den Rhabarberblättern habe ich jedem Glas einen Teelöffel Alaun zugesetzt.

Nach ein paar Stunden in der prallen Sonne blubbert es richtig in den Gläsern, es wird also ganz schön heiß …

Heute habe ich noch zusätzlich eine Mischfärbung angesetzt: einen kaltgebeizten Strang Merino habe ich in verschiedenen Lagen mit Krappwurzeln, Birkenblättern, getrockneten Walnussschalen und Irisblüten in ein Glas geschichtet. Ich fürchte nur, dass die Auswahl von Walnussschalen nicht die brillianteste Idee war: schon jetzt sieht es so aus, als hätte das Braun die Alleinherrschaft über den Glasinhalt übernommen.

 

9 Kommentare

  1. Danke schön für Deinen Bericht und die Links. So eine „Sonnenfärbung“ werde ich bestimmt auch noch ansetzen.
    Wieviel Pflanzen benötigt man im Verhältnis zur Wolle?
    So schön, dass die Pflanzenfärberei schier unbegrenzte Möglichkeiten bietet…

    Liebe und heute auch sonnige Grüße
    Annette

  2. huhu

    toll, vor allem das Glas unten, wie lange wirst du sie stehen lassen? Das wird auch bei jeder Färbepflanze unterschiedlich sein und mit Johanniskraut müsste das auch gut funktioniere, so setzt man ja das Öl an…..tolles Experiment…

    sei lieb gegrüßt
    Tina

  3. Hallo Kirsten,
    ich hatte immer Angst, dass das pflanzliche Material irgendwann anfängt zu modern (wie es mir schon öfter mal passiert ist, wenn ich einen Sud etwas zu lange aufgehoben habe.
    Bin gespannt, was du zu berichten hast, wenn die ganze Sache etwas länger steht.
    LG
    Sabine

  4. Kirsten, vergiss bitte meine Frage nach der Pflanzenmenge. Wer lesen kann war schon immer im Vorteil…
    Da hab ich in meiner Begeisterung mal wieder zu schnell kommentiert, sorry!

    LG
    Annette

  5. ich finde solarfaerben spannend – die sonst schon bekannten faerbungen sind auf einmal ganz anders! ich wuerde mir ueber das letzte glas keine gedanken machen, wenn du nicht wie wild ruehrst, wird die faser unten schon nicht ganz braun werden:))
    zu dem kommentar mit johanniskraut – es faerbt schon, aber es ist nicht wahrscheinlich, dass es rot wird – der rote farbstoff ist (bei mir jedenfalls bisher:)) nicht in wasser loeslich….

  6. I love the colours you have made in your solar pots.The layered one is very interesting. I hope the walnut does not drown the other colours..

  7. ich bin hin und weg…gleich Morgen gehts los. Habe im halbdunkel 2 abgeknickte Goldrutenstengel entdeckt. Die kommen Morgen früh ins Glas und dann ab in die Sonne. Morgen soll sie scheinen…

  8. Halo Kerstin,
    da hätte ich wohl eher ausschlafen sollen, jetzt keine Sonne und bißchen spät, oder?
    Aber Schilfblüten sind bei uns dieses Jahr unheimlich viel da, aber ich habe wenig Zeit.
    Schöne Grüße
    margit

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s